Montag, 11.Dezember 2017

ThLA logo

Es begann alles mit dem Beitritt des ersten Ostblockstaates zur Genfer Flüchtlingskonvention. Sie trat in Ungarn am 12. Juni 1989 in Kraft. Ungarn wählte diesen Schritt, da mehrere Tausend Rumänen in das Land geflohen waren - bis November 1989 waren es 24.000. Mit dem vollzogenen Beitritt mussten sie nicht mehr nach Rumänien zurückkehren und Ungarn war zugleich sicheres Herkunftsland geworden.

Am Tage nach dem Inkrafttreten der Flüchtlingskonvention begannen in Budapest die Verhandlungen am Runden Tisch zwischen Regierung und Opposition. Eine Forderung der Opposition war der Abbau der Grenzbefestigungen. Dieser erfolgte demonstrativ schon 14 Tage später. Eine Flucht über die Grenze war jedoch weiterhin lebensgefährlich- auch für zahlreiche DDR-Bürger. 1988 glückte mehr als 200 Menschen aus der DDR die Flucht über die ungarische Grenze, knapp 400 wurden jedoch verhaftet und an die DDR ausgeliefert. Zwar wurden ab Mitte Juli 1989  Flüchtlinge nicht mehr in die Herkunftsländer abgeschoben, die DDR-Bürger hatten allerdings in Ungarn kein Asyl beantragt und somit behandelte die Németh-Regierung sie als Urlauber. Das war bei den Besetzern der bundesdeutschen Botschaft jedoch nicht möglich. In der Folge musste die deutsche Botschaft mit 180 Besetzern geschlossen werden. Nach einem tödlichen Unfall an der Grenze beschloss die ungarische Regierung schließlich, die Botschaftsbesetzer auszufliegen. Da erklärte der erste Mann der SED: „Den Sozialismus in seinem Lauf – so sagt man bei uns immer – halten weder Ochs noch Esel auf.“ Doch die Tage des Eisernen Vorhangs waren gezählt. Nachdem die Aufnahme der Flüchtlinge durch die Bundesrepublik geklärt war, wurde in der Nacht zum 11. September 1989 die ungarische Grenze gen Westeuropa geöffnet. Internationale Verträge hatten dafür den Weg gebahnt.

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Kontakt

Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Beratungsangebote

Persönliche Beratung und telefonische Anfragen sind zu den aufgeführten Sprechzeiten möglich.

Ihr persönlicher Beratungstermin

Bundesstiftung Aufarbeitung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur trägt zur umfassenden Aufarbeitung von Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in der SBZ und in der DDR bei.

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

der bundesbeauftragte

Der Bundesbeauftragte
für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

www.BStU.bund.de

Cover GG18 H77 mittel

Cover Bericht