Freitag, 26.Mai 2017

ThLA logo

Kirchentag 

Bibellesung und Filmvorstellung "Feindberührung"

9.30 Uhr - 10.30 Uhr
Bibellesung: Jesus sieht Zachäus (Lukas 19,1-10)
Mit Christian Dietrich, Landesbeauftragter 

13.00 Uhr - 14.30 Uhr
Filmvorstellung: Feindberührung
Ein SED-Opfer trifft seinen Stasi-Spitzel: Student Hartmut glaubt in der DDR an den sozialistischen Weg und lässt sich von der Stasi als "IM Hans Kramer" anwerben. Er wird auf den aufmüpfigen Philosophie-Studenten Peter angesetzt. Er soll sich mit ihm anfreunden und fortan über ihn berichten - mit fatalen Folgen. Die Filmvorführung findet in Anwesenheit der Regisseurin und der Protagonisten statt.
Regie: Heike Bachelier, Filmproduzentin, Newburgh/Großbritannien
Weitere Mitwirkende: Hartmut Rosinger, Protagonist, Bad Langensalza; Peter Wulkau, Protagonist, Bad Füssing

15.00 Uhr - 16.30 Uhr
Gespräch zum Film: Feindberührung
Nach dem Dokumentarfilm wird mit der Regisseurin und den Protagonisten diskutiert, wie Opfer, Mitläufer und Mitläuferinnen, Täter und Täterinnen heute mit ihrer DDR-Vergangenheit umgehen und wie weit wir heute in der gesellschaftlichen Versöhnung bezüglich der zweiten Diktatur in Deutschland sind.
Heike Bachelier, Filmproduzentin, Newburgh/Großbritannien
Hartmut Rosinger, Protagonist, Bad Langensalza
Peter Wulkau, Protagonist, Bad Füssing
Moderation: Dr. Matthias Wanitschke, Referent des Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA), Erfurt

Wo: Gedenkstätte Andreasstraße, Kubus, Andreasstr. 37a, Erfurt

Buchlesung und Vortrag mit Peter Wensierski

„Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution“

Peter Wensierski, geboren 1954 im Ruhrgebiet, begann 1979 seine Arbeit als Journalist mit Berichten und Reportagen aus der DDR. Er war damals der jüngste westliche Reisekorrespondent. Als Dokumentarfilmer, Reporter und Buchautor berichtete er dort über die aufkommende Oppositionsbewegung. Seine Erfahrungen und Erlebnisse von damals beschreibt Wensierski in seiner aktuellen Publikation; und zeigt dabei in einer Nahaufnahme, wie sich couragierte junge Menschen in Leipzig zusammenschlossen, um für Freiheit und Demokratie zu kämpfen.

Christian Dietrich, Thüringer Landesbeauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, gehörte zu jenen, die bei der verbotenen Demonstration am 4. September 1989 in Leipzig in der ersten Reihe liefen. Zu sehen ist er jetzt auf dem Titel des Buches, das Peter Wensierski all jenen widmet, die nicht mehr bereit waren, sich anzupassen und der SED-Diktatur unterzuordnen.

Wann: 1. Juni 2017, 19:30 Uhr
Wo: Stadt- und Kreisbibliothek Hildburghausen, Markt 25, 98646 Hildburghausen 

Zeitzeugengespräch mit Pfarrer Michael Kleim und dem Landesbeauftragten Christian Dietrich

„Aufstand in der Provinz – Widerstandsaktion in Naumburg“

Am 2. Februar 1988 fand eine Widerstandsaktion statt, die weitgehend unbekannt blieb. Es waren Studenten und Bewohner der Stadt, die sich auf dem Marktplatz der Stadt mit Gegnern der SED-Führung solidarisierten, die kurz zuvor inhaftiert, kriminalisiert und zum Teil aus der DDR ausgewiesen wurden. Bei der Planung des Solidaritätsprotestes in Naumburg entschieden sich die Beteiligten, eine symbolische Aktion gegen staatliche Willkür und für Meinungsfreiheit durchzuführen. Erst kurz vor dem Start der Aktion erfuhr die Staatssicherheit von den Vorbereitungen. Die Staatssicherheit nahm den Vater mit Säugling, der die Aktion fotografieren sollte fest und die Polizei unterband die Demonstration wenig später brachial. Während die Westmedien damals von dieser Aktion nichts erfuhren, solidarisierten sich kirchliche Gremien der Stadt Naumburg öffentlich mit der Aktion.
Michael Kleim, von der Stasi als Rädelsführer der Aktion benannt und Christian Dietrich gehörten zu den Organisatoren des symbolischen Protestes gegen staatliche Zensur und Hetze in Naumburg. Der Abend dient der Erinnerung und der Reflexion über den Wert der Erinnerung an den Widerstand gegen Diktatur.

Wann: 8. Juni 2017, 18:00 Uhr
Wo: Gedenkstätte Amthordurchgang, Amthordurchgang 9, 07545 Gera

Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Verein Gedenkstätte Amthordurchgang e. V.

Tag der offenen Tür im Thüringer Landtag 

Filmvorführungen und Podiumsdiskussion

Auch in diesem Jahr wird der Landesbeauftragte mit einem Stand während des Tags der offenen Tür im Thüringer Landtag vertreten sein. Der Stand befindet sich im Erdgeschoss des Funktionsgebäudes vor dem Raum F 002. Das Programm des Landesbeauftragten im Detail: 

10.00 Uhr – 17.00 Uhr: 
DDR-Quiz: Testen Sie ihr Wissen zur Geschichte der DDR und nehmen Sie an unserem Quiz teil – bei voller Punktzahl gibt es kleine Preise zu gewinnen!
Funktionsgebäude, EG, Stand des Landesbeauftragten

10.00 Uhr – 17.00 Uhr
Ausstellung „Flucht und Ausreise“
Funktionsgebäude, EG, Raum F 002

11.00 Uhr
Filmvorstellung: „Der 17. Juni in Jena. Skizzen eines Aufstandes.“
Eine filmische Zeitzeugendokumentation von Torsten Eckold und Daniel Börner (2014).
Funktionsgebäude, EG, Raum F 002

12.30 Uhr
Filmvorstellung „Vertreibung 1961“
Ein Film von Peter Grimm und Eckart Reichl (2017).
Funktionsgebäude, EG, Raum F 002

13.30 Uhr
Filmvorstellung und Gespräch mit Gabriele Stötzer: „KAPUTT“
Kurzfilm von Alexander Lahl und Volker Schlecht über das zentrale Frauengefängnis der ehemaligen DDR (2016).
Funktionsgebäude, EG, Raum F 002

14.00 Uhr
Filmvorstellung und Gespräch mit Regisseur Dean Caceres: „Die letzten Zeugen des Gulag“
Ein Film von Dean Caceres und Lars Henze (2014).
Funktionsgebäude, EG, Raum F 002

15.30 Uhr
Podiumsdiskussion mit Vertretern der Fraktionen zum Thema: „Stand der Aufarbeitung der SED-Diktatur in Thüringen im Jahr 2017“
Moderation: Christian Dietrich, Landesbeauftragter des Freistaats Thüringen für die Aufarbeitung der SED-Diktatur
Plenarsaal

10.00 Uhr – 17.00 Uhr: 
Ausstellung „Aufbruch nach Europa“
Jürgen-Fuchs-Straße

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Cover Bericht

Kontakt

Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Beratungsangebote

Persönliche Beratung und telefonische Anfragen sind zu den aufgeführten Sprechzeiten möglich.

Ihr persönlicher Beratungstermin

Cover GG18 H77 mittel