Freitag, 20.Oktober 2017

ThLA logo

Lange wurde über die Einführung eines Gedanktages am 8. Mai im Thüringer Landtag debattiert - nunmehr hat der Landtag das Gesetz zur Einführung eines Gedenktages für die Befreiung vom Nationalsozialismus am 8. Mai beschlossen.
Damit hat sich die Rot-Rot-Grüne Landesregierung auch - vorerst - gegen die Einführung eines Gedanktages am 17. Juni entschieden. Dies wurde von der CDU-Fraktion gefordert. Am 17.Juni jährt sich der Volksaufstand von 1953 in der DDR - dieser Tag sollte den Opfer der SED-Diktatur gedenken. Bis zur Deutschen Wiedervereinigung wurde der 17. Juni sogar als Feiertag und "Tag der Deutschen Einheit" begangen.
Welche Position der Landesbeauftragte im Zuge der Debatte um die Einrichtung der Gedenktage in Thüringen einnimmt, lesen Sie in dieser Stellungnahme zum Anhörungsverfahren zum Ersten Gesetz zur Änderung des Thüringer Feiertagsgesetzes (Gesetz zur Einführung eines Gedenktages für die Befreiung vom Nationalsozialismus am 8. Mai).

Auf Bundesebene ist man in dieser Hinsicht schon einen Schritt weiter: Am 2. Oktober hat sich der Bundestag zur Schaffung eines Mahnmals für die Opfer des Kommunismus bekannt. So heißt es nun in der Bundestagsentschließung zu „25 Jahre Deutsche Einheit“: „In Deutschland gibt es jedoch trotz umfangreicher konzeptioneller Vorarbeit seitens der Opferverbände bislang noch kein zentrales Denkmal zur Mahnung und Erinnerung an die Opfer der kommunistischen Gewaltherrschaft. Zusammen mit dem deutschlandweit begangenen Gedenktag am 17. Juni, wäre dies ein wichtiger Teil einer Erinnerungskultur an die SED-Diktatur, der sich zugleich in die Gedenkstättenkonzeption des Bundes einordnen muss.“ Lesen Sie mehr dazu hier. 

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Cover Bericht

Kontakt

Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Beratungsangebote

Persönliche Beratung und telefonische Anfragen sind zu den aufgeführten Sprechzeiten möglich.

Ihr persönlicher Beratungstermin

Cover GG18 H77 mittel