Sonntag, 18.November 2018

ThLA logo

Veranstaltung im Rahmen der Langen Nacht der Museen in Erfurt 

Stoetzer200911Die alternative Künstlerszene in der DDR rang um kreative Freiräume jenseits der staatlichen Kunstvorstellung. Die private "Galerie im Flur" am Erfurter Anger stellte 1981 Bilder des Malers Werner Schubert-Deister aus. Die Stasi bekämpfte die unangepasste "illegale" Kunst in den Räumen und ließ die Galerie schließen. Die Werke des widerständigen und bedeutenden Künstlers Schubert-Deister werden nun in den Räumen des Stasi-Unterlagen-Archivs in Erfurt ausgestellt. Das Beispiel der Erfurter "Galerie im Flur" zeigt, wie die Stasi gegen die nicht konforme Kunst vorging.

Wolfgang Brunner (Leiter der BStU-Außenstelle) und die Zeitzeugin und damalige Kuratorin Gabriele Stötzer (ehem. Kachold) gehen anhand von Aktenauszügen auf das Leben des Malers ein. Beide werden den Einfluss der Stasi thematisieren. Gabriele Stötzer trägt zudem eigene Texte zu intuitiver Musik vor, u. a. einen Dada-Text aus den Stasi-Akten zur Galerie. Das Duo "Klang-Zeichen" (Michael von Hintzenstern und Daniel Hoffmann) sowie die Sopranistin Norico Kimura begleiten sie.

Wann: Freitag, 19. Mai 2017, 18.00 - 00.00 Uhr

Wo: BStU, Außenstelle Erfurt, Petersberg Haus 19, 99084 Erfurt

Programm: 
ab 18:00 Uhr: Archivführungen
19:00 Uhr: Vernissage
ab 21:00 Uhr: Livemusik im Freien mit Torsten Hollstein

Veranstalter ist die Stadtverwaltung Erfurt, Kulturdirektion. Mitveranstalter sind BStU, Außenstelle Erfurt, Galerie Grahn, Landesbeauftragter des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Verein "Gegen Vergessen - für Demokratie e. V.", Herrschaft´s Gaststätte & Catering

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Kontakt

Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Beratungsangebote

Persönliche Beratung und telefonische Anfragen sind zu den aufgeführten Sprechzeiten möglich.

Ihr persönlicher Beratungstermin

Bundesstiftung Aufarbeitung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur trägt zur umfassenden Aufarbeitung von Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in der SBZ und in der DDR bei.

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

der bundesbeauftragte

Der Bundesbeauftragte
für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

www.BStU.bund.de

Cover GG18 H77 mittel

Cover Bericht