Donnerstag, 19.Juli 2018

ThLA logo

Buchlesung und Vortrag mit Peter Wensierski in Suhl über einer Gruppe junger Leipziger, die 1989 die Rebellion in der DDR wagte

Plakat ZuschnittDer Schriftsteller, Journalist und Dokumentarfilmer Peter Wensierski präsentiert am Donnerstag, 20. April 2017 um 19:00 Uhr in der Stadtbücherei Suhl sein aktuelles Sachbuch „Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution“. Es erzählt, „wie eine Gruppe junger Leipziger die Rebellion in der DDR wagte“ und maßgeblich zur Friedlichen Revolution 1989 beitrug.
Wensierski, geboren 1954 im Ruhrgebiet, begann 1979 seine Arbeit als Journalist mit Berichten und Reportagen aus der DDR. Er war damals der jüngste westliche Reisekorrespondent. Als Dokumentarfilmer, Reporter und Buchautor berichtete er dort über die aufkommende Oppositionsbewegung. Seine Erfahrungen und Erlebnisse von damals beschreibt Wensierski in seiner aktuellen Publikation; und zeigt dabei in einer Nahaufnahme, wie sich couragierte junge Menschen in Leipzig zusammenschlossen, um für Freiheit und Demokratie zu kämpfen.
Christian Dietrich, Thüringer Landesbeauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, gehörte zu jenen, die bei der verbotenen Demonstration am 4. September 1989 in Leipzig in der ersten Reihe liefen. Zu sehen ist er jetzt auf dem Titel des Buches, das Peter Wensierski all jenen widmet, die nicht mehr bereit waren, sich anzupassen und der SED-Diktatur unterzuordnen. Christian Dietrich wird die Veranstaltung mit einem Grußwort eröffnen und dabei über seine persönlichen Erfahrungen im damaligen Leipzig sprechen.
Der Thüringer Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur lädt interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich zu der Veranstaltung am 20. April in die Suhler Stadtbücherei (Bahnhofstraße 10) ein, an die sich eine Diskussionsrunde anschließen wird.
Kooperationspartner ist die Stadtbücherei Suhl.

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Kontakt

Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Beratungsangebote

Persönliche Beratung und telefonische Anfragen sind zu den aufgeführten Sprechzeiten möglich.

Ihr persönlicher Beratungstermin

Bundesstiftung Aufarbeitung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur trägt zur umfassenden Aufarbeitung von Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in der SBZ und in der DDR bei.

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

der bundesbeauftragte

Der Bundesbeauftragte
für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

www.BStU.bund.de

Cover GG18 H77 mittel

Cover Bericht