Montag, 19.November 2018

ThLA logo

Winston Churchill, Salvador de Madariaga, Simone Veil, Henry Kissinger, Frère Roger Schutz, Gyula Horn, Václav Havel oder Papst Franziskus; sie alle haben den Karlspreis für Ihre Verdienste um Europa und die europäische Einigung erhalten - nunmehr wird Timothy Garton Ash der 59. Träger des renommierten Preises. Er denkt die europäischen Erinnerungskulturen zusammen wie kaum ein anderer und dechiffrierte den europäischen Gedanken in Deutschland in seiner Analyse "Im Namen Europas". Ihm verdanken wir die erste Gesamtdarstellung vom Ende des sowjetischen Imperiums in Europa: „Ein Jahrhundert wird abgewählt“. Der Landesbeauftragte gratuliert Timothy Garton Ash herzlich zu der hohen Auszeichnung!

Als Doktorand war Timothy Garton Ash häufig in der DDR, wohl sein wichtigster dortiger Gesprächspartner, Dr. Eberhard Haufe, wohnte in Weimar: Weil er Haufe ab 1977 immer wieder aufsuchte, um den Widerstand Einzelner in Mittel- und Osteuropa kennenzulernen, spitzelte ihm die Erfurter Stasi-Spionage-Abwehr bis 1988 im Operativen Ausgangs-Material (OAM „Harfe“ ) hinterher.

Hans Michael Kloth zu Garton Ash „Man solle auch in der Diktatur zu leben versuchen, als ob es keine Geheimpolizei gebe - das nahmen sich die ostmitteleuropäischen Dissidenten einst vor. Garton Ash dreht dieses "Als ob"-Prinzip um: Wir sollten in einem freien Land leben, als ob über uns irgendwo Buch geführt würde, auf dass wir nicht eines Tages angesichts einer Akte in Verlegenheit kämen.
Dass diese Maxime nicht als donnernder moralischer Imperativ daherkommt, sondern als leise, pragmatische Mahnung, ist bezeichnend für die Güte der Einsichten, die "Romeo" Garton Ash von seinem Besuch im Wunderland der Akten und Erinnerungen mitgebracht hat.“ (DER SPIEGEL 36/1997)

Mehr zur Verleihung des Karlspreis an Timothy Garton Ash lesen Sie hier auf Spiegel Online

 

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Kontakt

Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Beratungsangebote

Persönliche Beratung und telefonische Anfragen sind zu den aufgeführten Sprechzeiten möglich.

Ihr persönlicher Beratungstermin

Bundesstiftung Aufarbeitung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur trägt zur umfassenden Aufarbeitung von Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in der SBZ und in der DDR bei.

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

der bundesbeauftragte

Der Bundesbeauftragte
für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

www.BStU.bund.de

Cover GG18 H77 mittel

Cover Bericht