Sonntag, 18.November 2018

ThLA logo

Kurz nach seinem 70. Geburtstag ist der Vorsitzende des Trägervereins Politische Bildungsstätte Helmstedt e.V. nach einer plötzlich aufgetretenen schweren Krankheit am 1. November verstorben.
Mit dem Tod von Dr. Hans-Jürgen Grasemann verliert die Aufarbeitungslandschaft einen bedeutenden Wissenschaftler, Zeitzeugen und Mitstreiter.

Dr. Hans-Jürgen Grasemann veröffentlichte zahlreiche Aufsätze in Sammelwerken und Fachzeitschriften, insbesondere zu juristischen Fragen der Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit. Seit 1967 ist er in der politischen Bildungsarbeit für unterschiedliche Bildungsträger tätig. Der ehemalige Vorsitzende des Zentralverbandes Demokratischer Widerstandskämpfer- und Verfolgtenorganisationen - ZDWV e.V. studierte Jura in Göttingen und promovierte 1973 mit einer Arbeit über das Verfassungsrecht der DDR. Nach zwei Jahren als Richter war er ab 1978 als Staatsanwalt am Landgericht Braunschweig tätig.

Von 1988 bis 1994 arbeitete er schließlich als stellvertretender Leiter und Sprecher der Zentralen Beweismittel- und Dokumentationsstelle der Landesjustizverwaltungen in Salzgitter. Diese Einrichtung bestand seit 1961 und diente der Dokumentation der Verbrechen des SED-Regimes. Grasemann und seine Mitarbeiter gingen dort Hinweisen auf vollendete oder versuchte Tötungshandlungen (zum Beispiel an der innerdeutschen Grenze), Unrechtsurteile aus politischen Gründen, Misshandlungen im Strafvollzug und Verschleppung oder politische Verfolgung in der DDR nach.

Er war in Thüringen in vielfacher Hinsicht präsent, ob als Referent oder bei der Gestaltung der Städtepartnerschaft Salzgitter – Gotha. In einem Interview sagte er kürzlich: "Unrecht bleibt Unrecht, das hilft den Opfern.“ Dr. Hans-Jürgen Grasemann machte in Vorträgen den Wert des Rechtsstaates für die Demokratie plausibel und stärkte Menschen, die sich der Aufklärung von Verbrechen des SED-Staates widmeten.
"Er war ein wunderbarer Mensch und klarer Jurist. Er wird uns fehlen", sagt der Landesbeauftagte, Christian Dietrich. 

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Kontakt

Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Beratungsangebote

Persönliche Beratung und telefonische Anfragen sind zu den aufgeführten Sprechzeiten möglich.

Ihr persönlicher Beratungstermin

Bundesstiftung Aufarbeitung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur trägt zur umfassenden Aufarbeitung von Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in der SBZ und in der DDR bei.

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

der bundesbeauftragte

Der Bundesbeauftragte
für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

www.BStU.bund.de

Cover GG18 H77 mittel

Cover Bericht