Freitag, 28.April 2017

ThLA logo

Der erste Freiheitspreis des Domstift Brandenburg geht an das Menschenrechtszentrum Cottbus

menschenrechtszentrum cottbus footerDas Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. wurde 2007. Dem Verein gehören mehrheitlich ehemalige politische Gefangene des einstigen Zuchthauses Cottbus an. Seit 2011 ist der Verein Eigentümer des gesamten Gefängnisareals und Betreiber der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus. Dies ist einmalig in der Gedenkstättenlandschaft in Deutschland.Es ist das besondere Anliegen der ehemaligen politischen Häftlinge, zu erinnern und zu mahnen. Besonders junge Menschen sollen durch die Auseinandersetzung mit dem früheren Unrecht für die Werte einer freiheitlich-demokratischen und rechtsstaatlichen Gesellschaft sensibilisiert werden.

Zur Jury gehörten Dr. Jutta Allmendinger (Präsidentin Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) gGmbH), Dr. Jakob Hein (Schriftsteller und Arzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie), Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Huber (Vorsitzender, Domdechant, Domstift St. Peter und Paul zu Brandenburg), Prof. Dr. Christoph Möllers (Professor für öffentliches Recht an der Humboldt-Universität Berlin) und Dr. Sigrid Nikutta (Vorstandsvorsitzende und Vorstand Betrieb der Berliner Verkehrsbetriebe AöR).
Der Preis wird am 11. Oktober 2016 um 17 Uhr im Rahmen eines Festaktes im Dom zu Brandenburg überreicht. Die Laudatio wird der Schirmherr des Preises, Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier, halten.

Sylvia Wähling, geschäftsführende Vorsitzende vom Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. sagte zur Entscheidung der Jury am 9. August 2016: „Wir fühlen uns sehr geehrt, die ersten Preisträger dieser Auszeichnung sein zu dürfen. Die Männer, die bis 1989 in Cottbus zu Unrecht inhaftiert gewesen sind, strebten nach Freiheit. Gerade vor dem Hintergrund aufkeimender nationalistischer Tendenzen wollen wir besonders jungen MenschSylvia Wähling, geschäftsführende Vorsitzende vom Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. zur Entscheidung deren zeigen, wie schutzbedürftig die Demokratie ist. Nur durch lebendige Erinnerung können wir dazu beitragen, dass es nie wieder zu einer Diktatur in Deutschland kommt.“
http://www.menschenrechtszentrum-cottbus.de/
http://www.brandenburger-freiheitspreis.de/

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Cover Bericht

Kontakt

Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Beratungsangebote

Persönliche Beratung und telefonische Anfragen sind zu den aufgeführten Sprechzeiten möglich.

Ihr persönlicher Beratungstermin

Bundesstiftung Aufarbeitung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur trägt zur umfassenden Aufarbeitung von Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in der SBZ und in der DDR bei.

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

Freiheit Einheit

25 Jahre Freiheit und Einheit Deutschlands
Neues Internetangebot der Bundes-regierung zu Friedlicher Revolution und Wiedervereinigung:

www.freiheit-und-einheit.de

der bundesbeauftragte

Der Bundesbeauftragte
für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

www.BStU.bund.de

Cover GG18 H77 mittel