Donnerstag, 19.Juli 2018

ThLA logo

4. August 1961: Landwirt Hermann Fink und sein Sohn Willi werden aus der DDR zwangsausgewiesen; genauer wurden Vater und Sohn mit Fußtritten über den Zehnmeterstreifen der Grenze bei Geisa in die Bundesrepublik getrieben - ein zu jener Zeit einmaliger Fall, der atypisch zur seinerzeitigen Entwicklung und dem bevorstehenden Mauerbau war. Ein Fall, der nicht geheimgehalten, sondern von der SED propagandistisch ausgeschlachtet wurde. Was war geschehen?
Die Kollektivierung der Landwirtschaft war 1961 weitgehend abgeschlossen. Bis auf wenige Ausnahmen sind die Landwirte der DDR in Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften (LPGs) gezwungen worden. Viele hatten sich dieser Entwicklung entgegengestellt, rund 8.000 Schauprozesse wurden gegen Landwirte geführt und über 15.000 Bauern flüchteten nach Westdeutschland. 
Hermann Fink blieb in seinem Heimatort Kranlucken (Rhön) und protestierte offen gegen die Zwangskollektivierung. Er erklärte schriftlich seinen Austritt aus der LPG. Seinem Beispiel folgten schließlich zahlreiche Bauern in der Umgebung. Trotz verstärktem Drucks zogen nur wenige ihre legalen Austrittsgesuche zurück. Die SED wollte nun ein Exempel statuieren.

ND2 Zuschnitt

Auf Beschluss des Büros der Bezirksleitung der SED des Bezirks Suhl wurden Hermann Fink und sein Sohn am 3. August 1961 verhaftet und am 4. August in die Bundesrepublik abgeschoben.
Es folgte eine DDR-weite Diffamierungs- und Verleumdungskampagne gegen die Familie Fink. "Schmutzfinken dorthin befördert, wo sie hingehören" hieß es etwa auf Flugblättern. Die Medien sprachen von "Handlangern der Bonner Imperialisten" die über die Staatsgrenze verjagt worden waren (siehe Artikel aus "Neues Deutschland" vom 5. August 1961 rechts). Die Botschaft bzw. Drohung, die hinter der Aktion steckte: Wer sich nicht der Kollektivierung in LPGs anschließt, verliert Haus und Hof, wird seiner Heimat beraubt. Ein Weg, den die Besatzungsmacht und die SED mit den sogenannten Kreisverweisen und den Zwangsaussiedlungen seit 1945 gegangen war (mehr zu dem Thema finden Sie hier).  
Die Ehefrau von Hermann Fink und zwei weitere Kinder wurden schließlich im Zuge der Aktion "Blümchen" zwei Monate später (am 3. Oktober 1961) zwangsumgesiedelt. Erst drei Jahre später konnte die Ehefrau - nach zahlreichen Hindernissen - im Rahmen der Familienzusammenführung nach Westdeutschland ausreisen. 
Einen zeitgenösschen Artikel zu dem Fall Fink aus "Der Spiegel" vom 16.08.1961 finden Sie hier. 

Nachtrag: Artikel zum 55 Jahrestag der Vertreibung in der Fuldaer Zeitung am 12.08.2016

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Kontakt

Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Beratungsangebote

Persönliche Beratung und telefonische Anfragen sind zu den aufgeführten Sprechzeiten möglich.

Ihr persönlicher Beratungstermin

Bundesstiftung Aufarbeitung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur trägt zur umfassenden Aufarbeitung von Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in der SBZ und in der DDR bei.

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

der bundesbeauftragte

Der Bundesbeauftragte
für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

www.BStU.bund.de

Cover GG18 H77 mittel

Cover Bericht