Sonntag, 18.November 2018

ThLA logo

UnbenanntDie neuen Bundesländer haben ein signifikantes Problem mit Fremdenfeindlichkeit. Populistische Parteien und Organisationen erhalten dort im Vergleich zu den alten Bundesländern deutlich mehr Zuspruch und die Zahl rassistisch motivierter Übergriffe ist höher.
Was sind die Ursachen für die fremdenfeindlichen Ressentiments, die in erster Linie in Ostdeutschland zum Tragen kommen? 

Ein in der Forschung häufig herangezogenes Erklärungsmuster ist die kollektive Erfahrung der geschlossenen Gesellschaft, die viele Menschen in der DDR geprägt hat. Für das gemeinsame Zusammenleben von DDR-Bürgern und Ausländern gab es so gut wie keine Beispiele. Weder fand ein intensiver Austausch mit den stationierten sowjetischen Truppen statt, noch ist die gesellschaftliche Isolation von Gastarbeitern, zum Beispiel aus Vietnam oder Mosambik, dazu geeignet gewesen, Toleranz und Weltoffenheit zu fördern. Die Tabuisierung von Neonazismus führte außerdem dazu, dass es zu keiner Auseinandersetzung mit tradierter und ausgeübter Fremdenfeindlichkeit kam.
Über 8.600 ausländerfeindliche, neonazistische und antisemitische Vorfälle wurden in der DDR dokumentiert. Trotz des verordneten Antifaschismus war im Bezirk Erfurt 1954 jeder 8. Genosse ein ehemaliges NSDAP-Mitglied.

Ist die ausgeprägte Fremdenfeindlichkeit im Osten der Bundesrepublik damit tatsächlich als Erbe der DDR zu begreifen? Dieser zentralen Frage wird im Rahmen der Podiumsdiskussion nachgegangen. 

Podiumsdiskussion nebst Impulsvortrag zur Ursachenforschung von Fremdenfeindlichkeit in den neuen Bundesländern mit:

o Prof. Dr. Heinrich Best, Soziologe, Universität Jena (Autor des Thüringen-Monitors)
o Prof. Dr. Frank Ettrich, Soziologe, Universität Erfurt
o Dr. Patrice G. Poutrus, Historiker, Universität Wien
o Konrad Weiß, Publizist, MdB a.D.

Wann: Mittwoch, 15.06.2016, 18:00Uhr
Wo: Thüringer Landtag, Jürgen-Fuchs-Straße 1, 99096 Erfurt

Teilnahme nur per Anmeldung via E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 0361 / 37 71951.
Wir freuen uns über Ihr Kommen!

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Kontakt

Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Beratungsangebote

Persönliche Beratung und telefonische Anfragen sind zu den aufgeführten Sprechzeiten möglich.

Ihr persönlicher Beratungstermin

Bundesstiftung Aufarbeitung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur trägt zur umfassenden Aufarbeitung von Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in der SBZ und in der DDR bei.

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

der bundesbeauftragte

Der Bundesbeauftragte
für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

www.BStU.bund.de

Cover GG18 H77 mittel

Cover Bericht