Montag, 19.November 2018

ThLA logo

Im Zweiten Weltkrieg kämpfte Francois Mitterand während der Schlacht um Frankreich bei Verdun - dort wurde der spätere französische Staatspräsident durch einen Granatsplitter verletzt und geriet am 18. Juni 1940 in deutsche Kriegsgefangenschaft. Er wurde im Stammlager IX C in Rudolstadt-Schaala interniert. Von dort gelang ihm schließlich nach mehreren Versuchen am 5. März 1941 die Flucht - im Dezember 1941 erreichte er über Süddeutschland schließlich den unbesetzten Teil Frankreichs.

40 Jahre später, am 5. März 1981, trat der damalige Präsidentschaftskandidat eine Reise in seine Vergangenheit an. Schon Monate zuvor hatte er mit Willy Brandt das Projekt geplant, seinen Fluchtweg nachreisen zu wollen. 

Von Frankfurt am Main aus reiste Mitterand über die Grenzübergangsstelle Herleshausen in die DDR ein und fuhr – in diesem Abschnitt der Reise noch ohne Brandt – nach Rudolstadt. Die Möglichkeit das Gebäude des ehemaligen Stammlagers zu besuchen, das sechs Kilometer von der thüringischen Stadt entfernt lag, wurde ihm jedoch seitens der DDR-Behörden verwehrt. Offizielle Begründung: Es handelte sich um ein Handelsdepot der NVA. Am Mittag des 5. März. trafen sich schließlich Mitterand und Brandt auf der Transitstrecke am Hermsdorfer Kreuz und setzten – dann gemeinsam – die Reise Richtung Süddeutschland fort. Der Besuch Rudolstadts erfolgte unter Ausschluss der Öffentlichkeit, westdeutschen Zeitungskorrespondenten war hierfür die Einreise in die DDR verwehrt worden. 

Wenngleich diese Reise von Mitterand durch Deutschland im Nachgang häufig als PR-Aktion hinsichtlich der anstehenden Präsidentschaftswahl bezeichnet wurden, war es dennoch ein wichtiger Prozess zur Aufarbeitung seiner persönlichen Fluchtgeschichte.

Weitere Artikel zum Thema Flucht und Vertreibung finden Sie hier unter Jahresthema.

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Kontakt

Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Beratungsangebote

Persönliche Beratung und telefonische Anfragen sind zu den aufgeführten Sprechzeiten möglich.

Ihr persönlicher Beratungstermin

Bundesstiftung Aufarbeitung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur trägt zur umfassenden Aufarbeitung von Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in der SBZ und in der DDR bei.

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

der bundesbeauftragte

Der Bundesbeauftragte
für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

www.BStU.bund.de

Cover GG18 H77 mittel

Cover Bericht