Montag, 19.November 2018

ThLA logo

Weihnachten

Das aktuelle Heft der "Gerbergasse 18" widmet sich der Sprache in der Diktatur. Im Editorial schreibt Redakteur Stefan Walter:


Liebe Leserinnen und Leser,
am 21. April 1986 endete der XI. Parteitag der SED. Rund 2500 Delegierte hatten in den Tagen zuvor den Vortrag Erich Honeckers, eine Ansprache von Michail Gorbatschow und viele weitere Tagesordnungspunkte zur Kenntnis genommen. Selbstverständlich fand dieses parteioffizielle Großereignis reichlichsten Niederschlag in der DDR-Presse. Im SED-Zentralorgan „Neues Deutschland“ (ND) fand sich beispielsweise bereits am 10. Januar 1985 die Schlagzeile „Bauern mit hohen Zielen zum XI. Parteitag der SED“. Es war eine Berichterstattung, die während des Parteitages ihren absoluten Höhepunkt erreichen sollte.

Allein der Abdruck des sogenannten Berichtes von Erich Honecker (genauer: „Bericht des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands an den XI. Parteitag der SED“) im ND vom 18. April 1986 nahm mehr als sechs Zeitungsseiten in Anspruch. Die redaktionelle Einfügung am Schluss soll hier in voller Länge wiedergegeben werden: „(Minutenlanger stürmischer Beifall. Die Delegierten und Gäste erheben sich von den Plätzen. Hochrufe auf die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands, ihr Zentralkomitee und das Politbüro. In den stürmischen Beifall hinein Sprechchöre: ‚Unser Generalsekretär – er lebe hoch!‘, ‚Es lebe die Einheit von Partei und Volk!‘ Hurra- und Hochrufe auf die Deutsche Demokratische Republik, auf die Partei der Arbeiterklasse, das Zentralkomitee und seinen Generalsekretär Erich Honecker)“.

Diese kurze Episode gibt ein beredtes Zeugnis über Propaganda und Sprache in der DDR."

Inhaltsverzeichnis

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Kontakt

Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Beratungsangebote

Persönliche Beratung und telefonische Anfragen sind zu den aufgeführten Sprechzeiten möglich.

Ihr persönlicher Beratungstermin

Bundesstiftung Aufarbeitung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur trägt zur umfassenden Aufarbeitung von Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in der SBZ und in der DDR bei.

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

der bundesbeauftragte

Der Bundesbeauftragte
für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

www.BStU.bund.de

Cover GG18 H77 mittel

Cover Bericht