Samstag, 22.September 2018

ThLA logo

Wenn ich nur lachen könnte
und im Zirkus wäre
und nicht allein auf dem Weg in die Zelle
dort steht ein junger dicker Mensch
mit Lederstiefeln und Reithosen
dort an der Ecke
mit kleinen zugewachsenen Augen
steht und sagt: „Beeilnse sich“
wenn ich nur lachen könnte
an solchen Ecken
nach solchen Gesprächen
vor solchen Stiefeln. (Jürgen Fuchs, Gedächtnisprotokolle 16.2.)

Hans-Jürgen Döring, 1990-2014 Mitglied des Thüringer Landtags und Vorsitzender des Thüringer Schriftstellerverbandes, schreibt zu dem Text von Jürgen Fuchs: 

"Als Jürgen Fuchs am 16. Februar 1977 mit 23 Jahren den nebenstehenden Text im Stasi-Knast Berlin-Hohenschönhausen mit dem Finger auf die Tischplatte schrieb, hatte er 89 Tage Untersuchungshaft hinter sich gebracht. In stundenlangen Verhören mit psychischen Tricks unter Druck gesetzt, wollten ihn die Vernehmer zermürben, ihn zwingen, sich selbst zu belasten, seine Freunde zu verraten.
Doch Jürgen Fuchs boykottierte alle Versuche, ihn zu Aussagen zu bewegen. Mehr noch, er war fest entschlossen, die Methoden und Zermürbungstaktiken der Verhörspezialisten zu analysieren und sie ins Wort zu bringen. Aus seinem im Gedächtnis aufbewahrten Hafttagebuch entstanden die 'Vernehmungsprotokolle', ein Geflecht verschiedener Darstellungsstränge, darunter auch durch Taktstriche rhythmisierte Textstücke, wie hier vorgestellt.
Anschaulich erhellt dieser Text die innere Verfassung des Dichters. Die Sehnsucht nach Leichtigkeit und Unbeschwertheit wird konfrontiert mit der Wirklichkeit des Eingeschlossenseins. Auch wenn die Sprache unauffällig ist, fühlt man das Vibrieren unter der Oberfläche, erkennt man den doppelten Boden.
Ich lese diesen Text auch als Vermächtnis, dass wir die 'humane Orientierung' durchhalten und die Vergangenheit nicht mit Schweigen zudecken. Damit ein Mensch, der einzig seine Würde verteidigt, nie wieder stehen muss 'vor solchen Stiefeln'."

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Kontakt

Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Beratungsangebote

Persönliche Beratung und telefonische Anfragen sind zu den aufgeführten Sprechzeiten möglich.

Ihr persönlicher Beratungstermin

Bundesstiftung Aufarbeitung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur trägt zur umfassenden Aufarbeitung von Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in der SBZ und in der DDR bei.

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

der bundesbeauftragte

Der Bundesbeauftragte
für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

www.BStU.bund.de

Cover GG18 H77 mittel

Cover Bericht