Montag, 19.November 2018

ThLA logo

Bundesarchiv Bild 1Am Morgen des 4. Dezember 1989 besetzte ein Kreis couragierter Menschen, darunter die Erfurter Künstlerin Gabriele Stötzer, die Stasi-Bezirksverwaltung in Erfurt. Damit wurde in der heutigen Landeshauptstadt die erste Stasi-Zentrale der ehemaligen DDR besetzt - und unter die Kontrolle der Bürger gebracht. Sie stoppten maßgeblich die Vernichtung der MfS-Akten, die Auflösung des DDR-Geheimdienstes war eingeleitet. Noch am selben Tag folgten andere Städte, wie Leipzig, Suhl oder Rostock, dem Erfurter Beispiel. 


Jenem historischen Jahrestag wird in Erfurt mit diesen Veranstaltungen gedacht:

----------

Vortrag und Gespräch
Das Ende der Stasi in Erfurt

Der Vortrag schildert, wie die Leiter der Kreis- und Bezirksämter im Herbst 1989 bei Demonstrationen und Besetzungen der Stasi-Dienststellen vorzugehen hatten. Berichte und Arbeitsanweisungen zeigen den damaligen "Verteidigungszustand" der Stasi auf dem Petersberg. Anschließend erzählt der Film "Zivilcourage" von fünf Frauen, die am 4. Dezember 1989 die Staatssicherheit herausforderten, um der Vernichtung von Stasiakten in der Bezirksverwaltung ein Ende zu setzen.

Wann: 4. Dezember 2015, 15:00 Uhr 
Wo: BStU, Außenstelle Erfurt, Petersberg Haus 19, 99084 Erfurt

-------------

Gedenkfeier 
Besetzung der Staatssicherheit 

Ab 18:00 Uhr findet das feierliche Gedenken an die Besetzung vor der Polizeidirektion (Andreasstraße 38) statt. 

Wann: 4. Dezember 2015, 18:00 Uhr
Wo: Vor der Polizeidirektion, Andreasstraße 38, 99084 Erfurt

-------------

Diskussionsrunde
Besetzung der Staatssicherheit und Tag für Zivilcourage

Ab 19:00 Uhr geht es in der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße weiter. Hier finden die Finissage zur Ausstellung „Briefe von der waffenlosen Front“ sowie eine Diskussionsrunde mit Schülerinnen und Schülern und Zeitzeugen statt. Die Gedenkstätte wird das Buch zur Dauerausstellung sowie das neue Filmprojekt „Nieder mit Hitler“, über fünf Erfurter Schüler im Widerstand gegen den Nationalsozialismus, vorstellen. Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit der Gesellschaft für Zeitgeschichte e.V. Der Eintritt ist frei.

Wann: 4. Dezember 2015, 19:00 Uhr 
Wo: Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße, Andreasstraße 37a, 99084 Erfurt

----------

Das Foto zeigt die Erstürmung der Stasi-Zentrale in der Berliner Normannenstraße vom 15. Januar 1990. Fotocredits: Bundesarchiv, Bild 183-1990-0116-013, CC BY-SA 3.0 DE

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Kontakt

Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Beratungsangebote

Persönliche Beratung und telefonische Anfragen sind zu den aufgeführten Sprechzeiten möglich.

Ihr persönlicher Beratungstermin

Bundesstiftung Aufarbeitung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur trägt zur umfassenden Aufarbeitung von Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in der SBZ und in der DDR bei.

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

der bundesbeauftragte

Der Bundesbeauftragte
für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

www.BStU.bund.de

Cover GG18 H77 mittel

Cover Bericht