Montag, 19.November 2018

ThLA logo

Wo liegen die Unterschiede zwischen Arbeitspflicht im Freiheitsentzug im heutigen Rechtsstaat und im Strafvollzug der ehemaligen DDR?bv halle abt VII sach 830 s 52 A Quellenangabe Web
Um diese Frage zu beantworten, ist es nötig, die Lebens- und Arbeitsbedingungen der damaligen und heutigen Häftlinge zu beleuchten. Eine neue Studie der Ostbeauftragten der Bundesregierung, Iris Gleicke, belegt nun an neuen Dokumenten, dass Häftlingen in der DDR genau diejenigen Arbeitsbedingungen zugemutet wurden, die die zivilen Arbeiter nicht in Kauf zu nehmen bereit waren. Anders als heute waren körperlich schwere Arbeit, Sonderschichten und ein hohes Unfallrisiko die Regel. Seit Anfang der 1970er Jahre war die Zwangsarbeit von Häftlingen dabei Teil der DDR-Planwirtschaft. 

Der Politikwissenschaftler Dr. Christian Sachse wird an zwei authentischen Orten in Ichtershausen und Unterwellenborn die Grundzüge der Zwangsarbeit im DDR-Strafvollzug beleuchten. Dabei werden die Zeitzeugen Klaus Gold, Ralf Weber und Arnold Vaatz von Ihren persönlichen Erfahrungen als ehemalige Häftlinge berichten.

Programm 18. September:
„Zwangsarbeit in den Jugendhaftanstalten (Jugendhäusern) der DDR“

Begrüßung: Christian Dietrich
Vortrag: Dr. Christian Sachse – „Arbeits- und Lebensbedingungen in den Jugendhäusern der DDR“
Gespräch mit dem Zeitzeugen Ralf Weber

Wo: Ichtershausen – Klosterkirche; Klosterstr. 1, 99334 Ichtershausen
Wann: 18.09.15, 18:30 – 20:00 Uhr


Programm 19. September:
„Zwangsarbeit im Haftarbeitslager Unterwellenborn“

Begrüßung: Christian Dietrich
Vortrag: Dr. Christian Sachse – „Das System der Zwangsarbeit im Strafvollzug der DDR“
Gespräch mit dem Zeitzeugen Arnold Vaatz, MdB

Wo: Unterwellenborn – Gasmaschinenzentrale; Bergweg 1, 07333 Unterwellenborn
Wann: 19.09.15, 15:00 – 16:30 Uhr

Der Eintritt ist frei.
Wir freuen uns über Ihr Kommen!

 

Häftlinge produzierten auch häufig Waren für Unternehmen aus Westdeutschland - ob nun Ikea, Quelle oder Aldi, die Liste der Abnehmer war lang. Erstmalig geht eines dieser Unternehmen einen Schritt in Richtung Wiedergutmachung - so schlägt Galeria Kaufhof nunmehr vor, einen freiwilligen Fonds einzurichten, der zur Aufarbeitung der DDR-Zwangsarbeit genutzt werden soll. Lesen Sie mehr dazu auf Spiegel Online und Bayerischer Rundfunk Online.  

 

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Kontakt

Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Beratungsangebote

Persönliche Beratung und telefonische Anfragen sind zu den aufgeführten Sprechzeiten möglich.

Ihr persönlicher Beratungstermin

Bundesstiftung Aufarbeitung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur trägt zur umfassenden Aufarbeitung von Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in der SBZ und in der DDR bei.

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

der bundesbeauftragte

Der Bundesbeauftragte
für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

www.BStU.bund.de

Cover GG18 H77 mittel

Cover Bericht