Montag, 19.November 2018

ThLA logo

Vom 18. bis 27. Juni finden aus Anlass der Einrichtung des sowjetischen Speziallagers Buchenwald vor 70 Jahren, des 65. Jahrestages seiner Auflösung und des Beginns der Aufarbeitung der Lagergeschichte vor 25 Jahren diverse Veranstaltungen in der Gedenkstätte Buchenwald und in Weimar statt.

Das im August 1945 für Thüringen eingerichtete sowjetische Speziallager Buchenwald wurde Anfang 1950 aufgelöst. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich dort Internierte aus der gesamten sowjetischen Besatzungszone. Insgesamt führte das Lager mehr als 28.000 Gefangene. Über 7.100 von ihnen verstarben. Die Toten ließ die Lagerleitung damals in unmittelbarer Nähe des Lagers in Sammelgräbern verscharren. Die Gräberfelder blieben ungekennzeichnet und verwitterten.

Am vergangenen Samstag ist mit einer Gedenkfeier und einem Gottesdienst auf dem Trauerplatz jener Opfer gedacht worden. Dabei lagen ehemalige Internierte und Angehörige an dem Gedenkstein für die Opfer des Speziallagers Blumen nieder. Der Direktor der Stiftung KZ-Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, Volkhard Knigge, sprach dabei vor rund 200 Gästen deutliche Worte zum Umgang und dem Gedenken an das sowjetische Speziallager: „Und diese Gebeine waren das deutlichste Zeichen neben den Zeitzeugenberichten dass es hier verscharrte Menschen geben musste. Und verscharrte Menschen, tabuisierte Geschichten neben einer Gedenkstätte die der Beschwörung des Friedens und der Freiheit gewidmet war – das war eine menschenverachtende Form der Delegitimation der Gedenkstätte  im Ganzen.“ 

Lesen Sie hier mehr zu der Gedenkfeier auf Thüringische Landeszeitung Online.
Hier sehen Sie einen kurzen Fernsehbeitrag zu der Gedenkfeier mit Ausschnitten aus der Rede von Volkhard Knigge auf mdr Online.   
Lesen Sie hier, welche weiteren öffentlichen Veranstaltungen aus diesem Anlass in der Gedenkstätte Buchenwald und in Weimar stattfinden. 

Lesen Sie auf Thüringer Allgemeine Online mehr zu generellen Debatte um das Gedenken an die sowjetischen Speziallager, gerade auch im Kontext der Zeit vor 1945.

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Kontakt

Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Beratungsangebote

Persönliche Beratung und telefonische Anfragen sind zu den aufgeführten Sprechzeiten möglich.

Ihr persönlicher Beratungstermin

Bundesstiftung Aufarbeitung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur trägt zur umfassenden Aufarbeitung von Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in der SBZ und in der DDR bei.

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

der bundesbeauftragte

Der Bundesbeauftragte
für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

www.BStU.bund.de

Cover GG18 H77 mittel

Cover Bericht