Donnerstag, 15.November 2018

ThLA logo

"Der Quellenwert der Stasi-Akten für die zeitgeschichtliche Forschung" 

25 Jahre nach dem politischen und gesellschaftlichen Umbruch scheint sich die Diskussion um die Zukunft der Hinterlassenschaften des Staatssicherheitsdienstes – meist einfach als Stasi-Akten bezeichnet – wieder zu verstärken. Die Frage nach der Aktualität dieser Akten stellt sich nach Meinung von Josef Pilvousek in zwei Richtungen. Zum einen wird argumentiert, dass nach so langer Zeit einfach einmal ein Schlussstrich gezogen werden müsste. Zum anderen wird angemerkt, dass für die aktuellen gesellschaftlichen und politischen Probleme kaum Antworten in den Akten eines Geheimdienstes zu finden seien, und zudem wären bei deren Interpretation ja auch unterschiedliche Urteile möglich. So fordert man beispielsweise das Ende der Bundesbehörde BStU und der Akteneinsicht, hebt die vermeintlich großen finanziellen Aufwendungen hervor, vergleicht die Stasi mit anderen Geheimdiensten und relativiert sie damit, um schließlich den gesellschaftlichen Frieden zu beschwören, der durch die Zerstörungskraft der brisanten Akten gefährdet sei. Diese Argumentationsketten, so Pilvousek, sind trotz ihrer Popularität problematisch, weil sie zu kurz greifen. Genau hier setzt die Vortragsreihe an – und stellt den Quellenwert dieser Akten für die zeitgeschichtliche Forschung anhand anschaulicher Beispiele heraus.

 

Wo: 

Akten sw rot1

Collegium maius, Michaelisstraße (gegenüber der Michaeliskirche), 99084 Erfurt

Termine:

Dienstag, 16.06.15, 18:00 Uhr: Dr. Reinhard Buthmann
„MfS an Thüringer Universitäten – am Beispiel der TH Ilmenau“

Mittwoch, 22.07.15, 18:00 Uhr: Dr. Hanna Labrenz-Weiß
„Die Herrschaft im Alltag am Beispiel der MfS-Kreisdienststelle Nordhausen“

Mittwoch, 16.09.15, 18:00 Uhr: Dr. Torsten Müller
„Stasi im Dorf. Die geheimpolizeiliche Überwachung einer Eichsfeld-Gemeinde im Sperrgebiet“

Mittwoch, 14.10.15, 18:00 Uhr: Dr. Douglas Selvage
„Die AIDS-Verschwörung“

Dienstag, 10.11.15, 18:00 Uhr: N. N.
N. N. 

Dienstag, 08.12.15, 18:00 Uhr: Dr. Matthias Wanitschke
„Quellen-Zeitzeugen-Projekte unter Nutzung von MfS-Akten“

 

Das vollständige Programm ist hier als Download verfügbar. 

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Kontakt

Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Beratungsangebote

Persönliche Beratung und telefonische Anfragen sind zu den aufgeführten Sprechzeiten möglich.

Ihr persönlicher Beratungstermin

Bundesstiftung Aufarbeitung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur trägt zur umfassenden Aufarbeitung von Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in der SBZ und in der DDR bei.

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

der bundesbeauftragte

Der Bundesbeauftragte
für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

www.BStU.bund.de

Cover GG18 H77 mittel

Cover Bericht